Klub "Sächsischer Bahnhof" in Gera

Günter Stemmler braut mit einer Brauanlage BBO 200-2-0 PT der Firma FSM ab Juni 2015

Link zur Anzeige 

Brauanlage BBO 200-2-0 PT 5


Brau AG Kaiserslauter braut mit einer


BBO 100-2-0 B3 von der FSM

alt

Die Brau-AG und der neue BCI-Studiengang auf RPR1

 Grünes Bier der Brau-AG Kaiserslautern (mal etwas anderes)

Die Brau-AG der Technischen Universität Kaiserslautern "Lautrer Kaiserbrauer" entstand aus einer Idee von Mitarbeitern des Lehrgebiets für Bioverfahrenstechnik. Mit Blick auf den kommenden 2. Internationalen Brauwettbewerb 2011 am 26.-29.11.2011 fanden sich schnell interessierte Studenten/Studentinnen, Doktoranden/Doktorandinnen, Mitarbeiter/-innen und Dozenten für dieses Projekt. Wöchentlich finden Treffen statt, um an Bierrezepten und verschiedenen Ideen zu arbeiten, für Braugänge in kleinerem (10 L) und größerem (70-100 L) Maßstab und zum gemütlich Beieinander sein.

Zurückgreifen kann die Gruppe auf eine eigene Fermentationsanlage zur Herstellung von maximal 100 L Bier pro Braugang, bestehen aus einem Maische-/Sudbehälter, einem Läuter-/ Gärbottich sowie einer automatischen B3-Temperatur-/Zeitsteuerung der FSM.

Specialitätenbrauerei Optima Cervisia KG

Die Specialitätenbrauerei Optima Cervisia KG wurde im Sommer 2009 gegründet und verfolgt seither das Ziel, traditionelle und auch hierzulande seltener anzutreffende Biertypen in höchster Qualität zu brauen und zur Ausschank zu bringen.

Gebraut wird mit einer BBO 200-3 B4 von der FSM und dem Wasser der Region, sodass der Markenname „Lafnitztaler“ die ganze Frische und Lebendigkeit dieses Gewässers zum Ausdruck bringt, die sich im Geschmack der Biere wiederfinden.
Die Gesellschafter Paul Bacon, Georg Fritsch und Klaus Werner betrachten das Bierbrauen als Akt der Selbstverwirklichung und leiten daraus ihre Qualitätsansprüche ab, mit denen jeder einzelne angebotene Biertyp entwickelt und schließlich gebraut wird.

 

Ur-Märzen

Das Lafnitztaler Urmärzen ist ein nach bayrischem Vorbild gebrautes untergäriges Vollbier mit betont malziger Note und deutlich wahrnehmbaren Caramelaroma. Der durch die verwendete Malzmischung vornehmlich süße Charakter dieses Bieres wird durch die verwendeten edlen Aroma- und Bitterhopfen ideal ausgeglichen, sodass ein vollmundiger, im Abgang leicht bitterer Gesamteindruck entsteht, der nach jedem Schluck bereits die Vorfreude auf den nächsten  weckt. Nicht umsonst konnten wir mit einer leichten Abwandlung dieses Bieres bei der Staatsmeisterschaft der Heim- und Kleinbrauer 2010 in der Königsdisziplin Märzen unter mehr als 50 eingereichten Bieren den 2.Platz belegen.

 
Farbe: kräftig goldfarben, leicht an Bernstein erinnernd
Stammwürze: 13,5°


Bierbrauen auf der Plattenburg mit einer Brauanlage BBO 200-2-0 B5-PT von FSM